Neuer VW-Bulli T7: Erster Erlkönig gesichtet

29.08.2019 - 06:00 Uhr von Holger Wittich
29.08.2019

VW wird 2020 die neue Generation des VW Bus vorstellen. Derzeit testen die Wolfsburger das neue Modell, nun auch erstmals mit der Serienkarosserie.

Bildershow: Der neue VW T7 als Erlkönig>>

Erstmals ist das Modell mit der Serienkarosserie noch stark
getarnt unterwegs.
Bild 1 von 50

Erstmals ist das Modell mit der Serienkarosserie noch stark getarnt unterwegs.

© Stefan Baldauf

Seit 2015 ist der VW T6 in Deutschland am Start, dabei ist der VW Bus nichts anderes, als eine Faceliftversion des T5, der bereits seit 2003 mit einer eigens entwickelten Plattform auf dem Markt ist. Mit dem T6 hatte VW dem Modell einige optische Änderungen verpasst, so unter anderem eine neue Frontpartie mit veränderten Scheinwerfern und eine modifizierte Heckklappe sowie andere Heckleuchten. Auch im Innenraum gab es ein Update – hier spendierte VW dem T6 einen neuen Armaturenträger, ein neues Lenkrad sowie diverse neue Assistenzsysteme.

Proteste gegen die Streichung des E-T7

Mit dem bereits präsentierten T6.1. spendiert VW dem Bus eine weitere üppige Überarbeitung. Neben einer neuer Front, sowie zahlreichen Komfort- und Sicherheits-Features kommt auch eine rein elektrische Variante an den Start, die über 400 km Reichweite ermöglicht. Hier kooperiert VW mit Tuner Abt, der dank seines Engagements in der Formel E Erfahrung mit Elektroantrieben hat. In erster Linie richtet sich der Elektro-Bulli mit unterschiedlichen Batteriekapazitäten an Handwerker oder Lieferdienste.

Doch zurück zum VW T7: VW Nutzfahrzeuge (VWN) hatte unlängst angekündigt, den kommenden T7 ausschließlich mit konventionellen Antrieben und Plugin-Hybrid-Antriebssträngen auszurüsten. Eine rein elektrische Version des T7 soll es nicht geben. Zudem peilt das Unternehmen an, den T7 nur in einer kleinen Stückzahl zu produzieren – 25.000 Einheiten in fünf Jahren. Gegen die Entscheidung, den E-T7 zu streichen, hat es Proteste der VWN-Belegschaft auf einer Betriebsversammlung gegeben. Als Kompensation für die Streichung könnte die Hybrid-Produktion ausgeweitet werden.

VW T7 steht auf MQB – T6.1 wird weiter gebaut

Aber warum keinen Elektro-T7 und nur eine vergleichsweise niedrige Stückzahl? Volkswagen stellt die neue Generation des Bus auf die MQB-Plattform. Auf dieser Basis lassen sich einfacher und kostengünstiger diverse Karosserieformen und Antriebs-Varianten aufbauen. Dazu liefert der MQB das 48-Volt-Bordnetz, Update-Möglichkeiten für die Elektronik-Architektur und den Modularen Infotainmentbaukasten. Auch der VW Caddy-Nachfolger nutzt die Plattform. Der Nachteil des MQB: Die Plattform ist nicht für den harten Einsatz als Nutzfahrzeug ausgelegt – daher bleibt der VW T6.1 auch nach der Markteinführung des T7 als Nutzfahrzeug und California im Programm. Als reiner Elektrobus stehen dann ab 2022 der ID. Buzz sowie dessen Cargo-Versionen zur Auswahl. Dieser E-Bus basiert dann auf dem Modularen Elektrobaukasten der Marke.

VW T7: Kastig, funktionell mit Allrad

Der nun abgeschossene Erlkönig zeigt sich mit einer deutlich längeren Motorhaube, zurückversetzter Fahrgastkabine und größeren Überhängen. Die längere Front ist den zusätzliche Nebenaggregaten, der Technik für diverse Assistenzsysteme (Radar, etc.) und Batterien (48 Volt-Bordnetz) geschuldet. Zudem erlaubt der MQB eine elektrisch betriebene Hinterachse und somit den optionalen Allradantrieb.

Optisch bleibt der T7 seinen Genen treu, der Aufbau ist kastig, funktionell und verfügt wieder über Schiebetüren. An der Front wird es schmale Scheinwerfer im ID-Stil mit LED-Lichtbändern geben. Im neuen Grill ist das ebenfalls neue VW-Logo untergebracht. Augenfällig: Die breite unter der Tarnung noch verborgene breite A-Säule mit Dreiecksfenster. Außerdem fällt in der Seitenansicht die wohl wieder optionale Schiebetür und das leicht abfallende Dach auf. Das mündet in einem recht großen Heckspoiler. Am Heck gibt es trotz der Tarnung schon eine weitere Änderung zu erkennen. Die Heckleuchten sind senkrecht ausgeführt und ragen ein wenig in die Seiten hinein. Insgesamt dürfte hier wohl das Design des ID Buzz ein wenig Pate gestanden zu haben. Mit seiner deutlich Pkw-haften Linie und dem dynamischeren Dachverlauf dürfte der VW T7 auch eine Alternative für Sharan-Kunden sein.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Auch Interessant
Elektroauto-News
Das Autoumrüst-Unternehmen ABT präsentiert momentan auf der IAA, wie es aktuell um den E-Caddy bestellt ist. Er ist ...mehr
Der seit 2013 im Handel erhältliche BMW i3 ist wohl das erste moderne E-Auto eines deutschen Autobauers. Es wird ...mehr