Batterie-Innovation aus Cambridge-Umfeld

28.08.2019 - 16:00 Uhr von D. Raht
28.08.2019

Laden von Elektroautos soll bald in sechs Minuten möglich sein.

Bei sechs Minuten Ladedauer würde Stromtanken kaum länger als
konventionelles Tanken dauern.
Bild 1 von 1

Bei sechs Minuten Ladedauer würde Stromtanken kaum länger als konventionelles Tanken dauern.

 © Pixabay

Die Firma Echion Technologies aus Sawston bei Cambridge hat ein Materialgemisch für Lithium-Ionen-Batterien entwickelt, mit dem die Schnellladung eines Elektroautos in sechs Minuten möglich sein soll, wie die Zeitung Cambridge Independent berichtet. Dies könnte den Durchbruch für die Elektromobilität bedeuten, wenn es so auf den Markt käme.

Das junge Unternehmen, das von der Cambridge Universität unterstützt wird, setzt damit weiterhin auf Lithium-Ionen-Batterien und will Teile der Inhaltsstoffe mit dem neuen Materialgemisch ersetzen. Hierzu zählt auch Graphit, das zum einen teuer und zum anderen auch leicht entflammbar ist. Das neue Material soll Schnellladungen ermöglichen, ohne eine Gefahr der Explosion. Es soll günstiger und sicherer als Graphit sein.

Skalierung der Produktion geplant

Zurzeit forscht Echion an der Skalierung der Produktion, um auch größere Mengen produzieren zu können. Zurzeit können sie nur eine für 1 Elektroauto-Batterie ausreichende Menge des Materialgemischs pro Tag herstellen. Anfang nächste Jahres soll das Material zur Herstellung in großen Mengen bereit sein. Elektroautos und auch Mobiltelefone sollen damit zukünftig in nur sechs Minuten geladen werden können. Bisher hat der Hersteller sehr wenig Informationen über dieses neue Material herausgegeben und es bleibt abzuwarten, ob die Produktion größerer Mengen gelingen wird.

Auch Interessant
Elektroauto-News
Das Autoumrüst-Unternehmen ABT präsentiert momentan auf der IAA, wie es aktuell um den E-Caddy bestellt ist. Er ist ...mehr
Der seit 2013 im Handel erhältliche BMW i3 ist wohl das erste moderne E-Auto eines deutschen Autobauers. Es wird ...mehr