Byton enthüllt zweites E-Modell

14.06.2018 - 13:45 Uhr von S. Brandenburg
14.06.2018

Das chinesische Startup hat eine E-Limousine vorgestellt, die 2021 auf den Markt kommen soll.

Der Byton K-Byte Concept ist mit autonomen Fahrfunktionen
ausgerüstet.
Bild 1 von 1

Der Byton K-Byte Concept ist mit autonomen Fahrfunktionen ausgerüstet.

 © Auto-Medienportal.Net/Byton

Auf der Technikmesse CES in Shanghai hat das chinesische Startup Byton („Bytes on Wheels“) die Elektrolimousine K-Byte Concept präsentiert, die einen Ausblick auf das Markendesign des neuen Herstellers geben soll. Nach einem im Januar vorgestellten E-SUV ist es bereits das zweite E-Modell des Startups.

Viele Details zu der 4,95 Meter langen Stufenhecklimousine K-Byte Concept hat Byton noch nicht verraten. So ist über den E-Antrieb bisher kaum etwas bekannt. Auffällig ist das Lidarsystem für autonome Fahrfunktionen, welches in einem schmalen Modul auf dem Dach des Fahrzeugs untergebracht ist. Die Seitenlidars sollen zum Parken eingefahren werden können. Die Entwicklung ist noch im vollen Gang: für Ende 2020 wurde ein Prototyp angekündigt, der autonome Fahrfunktionen nach Level 4 bieten soll.

Erstes E-Auto von Byton M-Byte soll 2019 auf den Markt kommen

Die Serienversion des Anfang des Jahres in Las Vegas präsentierten SUV soll Ende 2019 als Byton M-Byte in China auf den Markt kommen, in Europa im darauf folgenden Jahr. Der Byton K-Byte soll ab 2021 erhältlich sein.

Die Elektroautos sollen im Byton-Werk im chinesischen Nanjing gefertigt werden, welches aktuell noch im Bau befindlich ist. Mit seinem strategischen Partnern FAW hat Byton vor Kurzem eine zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen, bei der 500 Millionen US-Dollar (ca. 425 Millionen Euro) eingeworben werden konnten. Das Startup, das vom ehemaligen BMW-Manager Carsten Breitfeld geleitet wird, verfügt auch über einen Standort in München.

Auch Interessant
Elektroauto-News
Porsche steigt bei Rimac ein, um von dem eMobility-Know-how der kroatischen Firma zu profitieren.mehr
Während die Batterien auf ihren Einsatz in einem E-Smart warten, tun sie bereits ihren Dienst in einem Großspeicher.mehr