Die Zukunft von Rolls-Royce ist elektrisch

16.05.2018 - 14:00 Uhr von S. Brandenburg
16.05.2018

2040 soll Rolls-Royce zur reinen E-Marke werden.

Elektrisch und autonom: der Rolls-Royce Vision Next 100.
Bild 1 von 1

Elektrisch und autonom: der Rolls-Royce Vision Next 100.

 © BMW Group

Nicht nur smart wird zur reinen Elektroauto-Marke umgewandelt, auch der britischen Nobelmarke Rolls-Royce steht eine entsprechende Zukunft bevor – allerdings deutlich später: Wie der Chef von Rolls-Royce, Torsten Müller-Otvos, erklärte, werde die Marke ab 2040 nur noch E-Autos produzieren.

Ab diesem Zeitpunkt wollen einige Länder und Metropolen erklärtermaßen nur noch Elektrofahrzeuge auf ihren Straßen zulassen. Zudem beschäftigten sich auch die ölreichen Länder im Nahen Osten, die zu den wichtigsten Märkten des Herstellers gehören, derzeit intensiv mit alternativen Energien, so Müller-Otvos.

Erstes E-Auto soll in den nächsten 10 Jahren kommen

Mit Umweltschutz hat die Ankündigung freilich wenig zu tun, vielmehr folgt die BMW-Tochter damit den restriktiver werdenden Emissionsvorgaben. Entsprechend will Rolls-Royce so lange wie es rechtlich möglich sei den Zwölfzylinder-Motor im Programm behalten. Die künftigen E-Modelle sollen nach und nach in das Programm integriert werden.

Den ersten rein elektrischen Rolls-Royce will die Marke in den kommenden 10 Jahren auf den Markt bringen. Bereits auf der Straße erprobt wird das Konzeptfahrzeug Rolls-Royce 102EX. Zudem existiert mit der futuristischen Studie Rolls-Royce Vision Next 100 (siehe Bild) auch ein Ausblick auf die entferntere Zukunft.

Auch Interessant
Elektroauto-News
2019 werden Oberleitungs-Lkw auf öffentlichen Straßen erprobt.mehr
PSA und Nidec haben ein Joint Venture zur Produktion von E-Motoren gegründet.mehr