E-Lastenrad-Sharing Donk-EE wächst

10.10.2018 - 13:00 Uhr von S. Brandenburg
10.10.2018

Ein E-Lastenrad-Pilotprojekt in Köln erhält regen Zulauf.

Donk-EEs radeln durch den Rheinauhafen in Köln.
Bild 1 von 1

Donk-EEs radeln durch den Rheinauhafen in Köln.

 © NATURSTROM AG

Das nach Betreiberangaben größte E-Lastenrad-Sharing-System Europas, Donk-EE, verzeichnet wenige Monate nach dem Start bereits über 2.000 registrierte Nutzer in Köln. In der Domstadt stehen im Rahmen des Pilotprojektes insgesamt 50 E-Lastenräder an über 40 Standorten zur Verfügung.

Die führerscheinfreien E-Lastenräder, bei denen es sich um Modelle des Herstellers Riese & Müller handelt, vertragen eine Zuladung von maximal 100 Kilogramm und erzielen eine elektrische Reichweite von rund 75 Kilometern. Die Green Moves Rheinland GmbH, die hinter Donk-EE steht, ist eine Tochtergesellschaft des Energieversorgers Naturstrom, geladen werden die E-Lastenesel entsprechend mit Ökostrom.

Geteilter Auto-Ersatz

Oliver Hummel, Geschäftsführer der Green Moves Rheinland GmbH und Vorstand von Naturstrom, erklärt: „Immer wichtiger wird dabei der Sharing-Gedanke. Nicht der Besitz eines Fahrzeugs ist entscheidend, sondern die unkomplizierte Verfügbarkeit. Gerade bei hochpreisigen Produkten wie elektrischen Lastenrädern lohnt sich die Anschaffung meist nicht, wenn sie nur gelegentlich benötigt werden. Mit Donk-EE können die Kölner aber trotzdem diese innovative und praktische Form der urbanen Mobilität nutzen und genießen. Solche Sharing-Systeme und die digitale Vernetzung unterschiedlicher Mobilitätsangebote werden künftig dafür sorgen, dass immer mehr Menschen in den Städten auf ein eigenes Auto verzichten können. Zum Nutzen aller.“

Auch Interessant
Elektroauto-News
2020 kommt der erste E-Bus von MAN auf den Markt.mehr
Im abgelaufenen Monat kamen in China fast 100.000 E-Fahrzeuge neu auf die Straßen.mehr