Elektrifizierung des Airports Stuttgart

04.02.2019 - 14:15 Uhr von S. Hellgardt
04.02.2019

Die seit 2016 vorgenommene schrittweise Umstellung verschiedener Fahrzeugkategorien der Vorfeldflotte des Stuttgarter Flughafens wurde vom Ökoinstitut wissenschaftlich begleitet. Nun hat dieses ein positives Zwischenfazit gezogen.

In Stuttgart wird die Vorfeldflotte des Flughafens weiter
e-mobilisiert – das spart Energie und erhöht die Zufriedenheit am
Arbeitsplatz.
Bild 1 von 1

In Stuttgart wird die Vorfeldflotte des Flughafens weiter e-mobilisiert – das spart Energie und erhöht die Zufriedenheit am Arbeitsplatz.

 © Flughafen Stuttgart GmbH

Hinsichtlich der Bereiche Wirtschaftlichkeit, Arbeitsschutz und auch Wirtschaftlichkeit gilt: Die Elerktrifizierung von Zugmaschinen, Förderbändern, Shuttlebussen und anderen Fahrzeugen hat sich gelohnt. Ersetzt wurden in den genannten Kategorien jeweils Dieselfahrzeuge, so dass sich die Ökobilanz des Flughafens verbessern konnte.

Gesunkener Energiebedarf durch Umstellung auf E-Mobilität

Der Energiebedarf des Flughafens sank in Hinblick auf die Gesamtflotte um rund 22 Prozent, während in den schon elektrifizierten Fahrzeugkategorien zwischen 40 und 60 Prozent des Energieaufwands abgebaut werden konnten.

Auch der Beliebtheit des Stuttgarter Flughafens als Arbeitsplatz und Arbeitgeber kommt der vermehrte Einsatz von E-Mobilität zugute.

Sina Salzer von Losch Airport Service, dem Bodenabfertigungsdienstleister in Stuttgart, sagt dazu: „Die Verbesserung am Arbeitsplatz durch eine geringere Lärm- und Luftschadstoffbelastung seit Beginn der Elektrifizierung ist enorm und wird von allen Beteiligten als positiv wahrgenommen.“

Entscheidend für die weitreichende Akzeptanz der E-Mobilisierung seien sicherlich das zügige Tempo und die dazugehörige Konsequenz, mit der komplette Fahrzeuklasssen umgestellt wurden.

Auch Interessant
Elektroauto-News
BMW Group gibt Einblicke in Forschungs- und Innovationszentrum.mehr
Akzeptanz für Elektroautos ist hoch, konkrete Kaufpläne aber deutlich geringer.mehr