Mit Cyberphysik E-Pkw virtuell testen

16.08.2019 - 14:00 Uhr von S. Brandenburg
16.08.2019

Neue Prüfverfahren sollen die Entwicklung von Elektroautos beschleunigen und vergünstigen.

Die Fahrzeug- und Komponentenprüfung könnte künftig digital
vonstatten gehen.
Bild 1 von 1

Die Fahrzeug- und Komponentenprüfung könnte künftig digital vonstatten gehen.

 © Fraunhofer LBF/AVL Deutschland

Entwicklung und Produktion von Komponenten und Fahrzeugen finden heute i. d. R. an mehreren Standorten statt. Um das Gesamtsystem zu testen, müssen dann alle Komponenten an einem Ort zusammengeführt werden. Den damit verbundenen zeitlichen, finanziellen und logistischen Aufwand wollen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF nun mittels Cyberphysik verringern.

Die LBF-Forscher haben neue Verfahren für einen cyberphysischen Prüfansatz entwickelt, die auf einem VPN-gestützten firmenübergreifenden Netzwerk sowie einer Erweiterung der Hardware-in-the-Loop (HiL) Technologie basieren. Die neuen Methoden wurden im Rahmen des vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie BMWi geförderten Verbundvorhabens TechReaL zur standort- und partnerübergreifenden Vernetzung von vorhandenen Komponenten- und Systemprüfständen erarbeitet.

Cyberphysik kann Entwicklungskosten und –z eit deutlich verringern

Um bis zu 15 Prozent können die Entwicklungskosten und –zeit nach Angaben der Wissenschaftler reduziert werden, da durch die neuen Methoden das Zusammenführen von Komponenten in ein Gesamtsystem überflüssig werde. Mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft wurde in dem Projekt TechReaL standortübergreifend eine vernetzte Prüfumgebung für einen Elektroauto-Antriebsstrang inklusive Traktionsbatterie aufgebaut und erfolgreich abgeschlossen.

Ein standortübergreifendes VPN-Netzwerk, welches über das Internet die bundesweit verteilten Prüfstände und Computer miteinander verbindet, bildet die technische Grundlage des vernetzten Prüfens. Die modifizierte Hardware-in-the-Loop (HiL) Technologie sorgt dafür, dass ein real vorhandenes Teilsystem und dessen Prüfstand in eine virtuelle Umgebung eingebunden werden kann. So kann dann in Echtzeit gleichzeitig an mehreren partnerübergreifenden Standorten die Prüfung der realen Komponenten, die virtuell zu einem Gesamtsystem ergänzt werden, erfolgen.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Projekt TechReaL.

Auch Interessant
Elektroauto-News
Das Autoumrüst-Unternehmen ABT präsentiert momentan auf der IAA, wie es aktuell um den E-Caddy bestellt ist. Er ist ...mehr
Der seit 2013 im Handel erhältliche BMW i3 ist wohl das erste moderne E-Auto eines deutschen Autobauers. Es wird ...mehr