Neuer Tesla-Masterplan

02.05.2017 - 12:26 Uhr von Uli Baumann
02.05.2017

Tesla-Boss Elon Musk hat zehn Jahre nach seinem ersten Masterplan nun Teil zwei seiner Langfristplanung enthüllt. Diese sieht unter anderem Nutzfahrzeuge und einen Fahrdienst vor. Jetzt gibt es einen ersten Teaser vom Elektro-Lkw.

Auch einen E-Truck hat Tesla-Boss Elon Musk bereits
angekündigt.
Bild 1 von 59

Auch einen E-Truck hat Tesla-Boss Elon Musk bereits angekündigt.

© Tesla

Elektroautospezialist Tesla will künftig als Vollsortimenter antreten und dabei in nahezu allen Klassen vertreten sein. Wie die Elektroauto-Zukunft aus Sicht von Elon Musk aussieht, hat der Tesla-Boss jetzt in seinem neuen Masterplan vom 20. Juli 2016 ausgerollt.

Elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge

Teil der Musk-Vision ist der Einstieg ins Nutzfahrzeugsegement. Hier will Tesla mit einem klassischen Pickup punkten. Der soll nicht nur die Frachtkosten deutlich senken, sondern auch reichlich Fahrspaß bieten. Bedarf sieht Musk auch bei Heavy-Duty-Trucks mit rein elektrischem Antrieb sowie bei Fahrzeugen für den öffentlichen Personennahverkehr. Der Tesla-Bus soll auf dem Chassis des Model X aufbauen. In allen Punkten wären bereits erste Entwicklungen angelaufen. Erste Ergebnisse will Musk bereits in 2017 präsentieren.

Die offizielle Präsentation der neuen Unternehmenssparte Tesla Semi, in der die schweren Nutzfahrzeuge angesiedelt werden sollen, hat Musk für September angekündigt. Jetzt gibt es auch ein erstes Teaserbild des rein elektrisch angetriebenen Schwerlast-Lkw, von dem bereits ein funktionsfähiger Prototyp existieren soll. Der Truck soll nicht nur langstreckentauglich werden, sondern auch ein ungewohnt sportliches Fahrgefühl bieten.

Natürlich setzt Musk auch stark auf die Karte autonomes Fahren. Auch hier laufen die Weiterentwicklungen auf Hochtouren. Entscheidend für einen flächendeckenden Einsatz dieser Technologien seien aber die gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Tesla will Fahrdienstleister werden

Künftig sollen Tesla-Modelle aber auch Geld für ihren Besitzer einfahren. Eingebunden in ein Tesla-Netzwerk könnten die Modelle bei Nichtgebrauch durch den Besitzer Fahrdienstleistungen im Rahmen eines Carsharing für andere Kunden übernehmen. Gesteuert werden soll der Fahrdienst mit den autonom fahrenden Autos per App. Als weiteren Punkt seiner Planungen nennt Musk auch ein Solardach für alle Modelle, das Strom für die bordeigenen Batterien liefert, der dann auch für stationäre Anwendungen nutzbar sein soll.

Ganz nebenbei hat Tesla auch seine Webadresse geändert. Aus Teslamotors wurde das Motors gestrichen. Ein klares Zeichen dafür, dass Tesla künftig mehr als nur ein Autobauer sein will.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Auch Interessant
Elektroauto-News
Das Autoumrüst-Unternehmen ABT präsentiert momentan auf der IAA, wie es aktuell um den E-Caddy bestellt ist. Er ist ...mehr
Der seit 2013 im Handel erhältliche BMW i3 ist wohl das erste moderne E-Auto eines deutschen Autobauers. Es wird ...mehr