Städtetag: Mehr E-Bikes auf die Straßen

07.01.2019 - 13:15 Uhr von S. Hellgardt
07.01.2019

Laut dem Präsidenten des Deutschen Städtetags, Markus Lewe, sollten E-Bikes politisch stärker gefördert werden – und dies im Zweifel auch auf Kosten der Förderung von E-Autos.

Mehr auf E-Bike-Förderung setzen, so die Devise von
Städtetagspräsident Markus Lewe.
Bild 1 von 1

Mehr auf E-Bike-Förderung setzen, so die Devise von Städtetagspräsident Markus Lewe.

 © via Pixabay

Die Äußerung bezieht sich auf den Umstand, dass die Fördermittel für den Kauf von elektrisch angetriebenen Autos, die die Bundesregierung in Form des Umweltbonus zur Verfügung stellt, demnächst auslaufen – laut aktuellem Stand zur Mitte des laufenden Jahres.

Hinter den Kulissen kursieren dementsprechend derzeit Überlegungen zu möglichen sinnvollen Umschichtungen der vorhandenen Mittel.

„Wir sehen ja, dass die Menschen die E-Autos trotz der hohen Subventionen bislang kaum kaufen. E-Fahrräder hingegen boomen, obwohl sie so gut wie gar nicht gefördert werden. Wir sollten E-Autos weniger und E-Fahrräder dafür stärker subventionieren", sagte Städtetagspräsident Markus Lewe gegenüber der Rheinischen Post.

Innerstädtische E-Bike-Radwege anvisiert

Angesichts der kommunalen Verkehrsprobleme sollte laut Lewe nicht nur in E-Fahrräder, sondern auch in eine attraktivere und umfangreichere Fahrradinfrastruktur investiert werden. Eine innovative Idee in diesem Zusammenhang:

„Die Kombination von E-Fahrrädern und vielleicht sogar überdachten Radwegen, die auch die Vorstädte anbinden, würde massiv zur Entlastung der Innenstädte vom Autoverkehr beitragen. Dann wären Diesel-Fahrverbote gar kein Thema mehr“, so Lewe.

Auch Interessant
Elektroauto-News
Chinesisches Unternehmen übernimmt Mehrheit an Saab-Nachfolger.mehr
Vor allem Autohersteller aus Deutschland wollen in den kommenden Jahren massiv in China investieren.mehr