Unternehmenskooperation für Solar-Ladestationen

12.03.2018 - 14:00 Uhr von S. Hellgardt
12.03.2018

Die oberfränkische Firma IBC Solar mit Sitz in Bad Staffelstein und EV-Box, ein niederländisches Unternehmen mit Sitz in Amsterdam, sind eine strategische Betriebspartnerschaft eingegangen.

Photovoltaik und Solarenergie wollen IBC Solar und EV-Box
künftig verstärkt kombinieren.
Bild 1 von 1

Photovoltaik und Solarenergie wollen IBC Solar und EV-Box künftig verstärkt kombinieren.

 © EV Box

Ihr Ziel: Die Wandladestationen aus den Niederlanden sollen an die Photovoltaik-Speicher-Anlagen aus Franken gekoppelt werden – Stichwort Sektorenkopplung. Denn Vorteile durch E-Autos ergäben sich für die Umwelt nur, wenn diese über Solarstrom betrieben werden, so Udo Möhrstedt, Gründer und Vorstandsvorsitzender von IBC Solar:

„Wenn der Markt für E-Mobilität 2018 anzieht, muss Photovoltaik im selben Atemzug mit E-Autos und Ladestruktur genannt werden.“

Solarstrom verdoppelt finanzielles Einsparpotential

Kommen Photovoltaiksysteme im privaten oder im gewerblichen Rahmen bereits zum Einsatz, verdoppelt sich das Einsparpotential, das sie generieren, wenn sie auch im Rahmen der E-Mobilität genutzt werden. Durch die Ladung von strombetriebenen Fahrzeugen steigt der Eigenverbrauch. Dabei ist der entsprechende Strom außergewöhnlich günstig: Er liege bei zehn Cent pro Kilowattstunde, heißt es aus Herstellerkreisen. Zum Vergleich: Der übliche Strommix kostet in etwa das Doppelte.

Kommentare
Auch Interessant
Elektroauto-News
Porsche steigt bei Rimac ein, um von dem eMobility-Know-how der kroatischen Firma zu profitieren.mehr
Während die Batterien auf ihren Einsatz in einem E-Smart warten, tun sie bereits ihren Dienst in einem Großspeicher.mehr