VW präsentiert Elektro-Buggy

01.02.2019 - 13:30 Uhr von S. Brandenburg
01.02.2019

In Genf wird Volkswagen mit der Rückkehr einer automobilen Legende aufwarten: dem Buggy, der heute den Weg zum Strand allerdings elektrisch zurücklegen soll.

Das Konzeptfahrzeug Volkswagen ID. BUGGY.
Bild 1 von 1

Das Konzeptfahrzeug Volkswagen ID. BUGGY.

 © Volkswagen

Im März wird auf dem Genfer Automobil-Salon ein Klassiker von Volkswagen wiederbelebt: der Buggy. Mit dem VW ID. BUGGY Showcar, dessen Design auf die legendären us-amerikanischen Strandbuggys der 60er und 70er Jahre anspielt, stellt der Volkswagen Konzern erstmals eine rein elektrische Version eines neuen Buggys vor.

Wie die anderen E-Fahrzeuge aus der ID.-Familie wird auch der VW ID. BUGGY auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) basieren. Damit will Volkswagen beweisen, wie vielseitig die neue eMobility-Plattform ist und dass sie sich nicht nur für Großserien-Modelle eignet, sondern auch für individuelle Kleinserien.

Volkswagen will Emotionen in die Elektromobilität bringen

Klaus Bischoff, Chefdesigner der Marke Volkswagen, erklärt: „Ein Buggy ist mehr als ein Auto. Es ist ein automobiles Lebensgefühl. Das spiegelt sich auch im neuen ID. BUGGY wider, der zeigt, wie die moderne, retrofreie Interpretation eines solchen Klassikers aussieht und vor allem, wie emotional Elektromobilität sein kann.“

Die Grundlage der historischen Vorbilder aus Kalifornien bildete damals das Käfer-Chassis. Wie die alten Buggys verzichtet auch die Neuinterpretation auf ein festes Dach und konventionelle Türen. Seine Premiere feiert der VW E-Buggy auf dem 89. Internationalen Automobil-Salon in Genf (7. bis 17. März 2019). Möglicherweise gibt es bereits auf der Volkswagen Pressekonferenz am 5. März weitere Details zur E-Studie.

Auch Interessant
Elektroauto-News
Mit 20.000 Renault ZOE verzeichnet der französische Hersteller einen Meilenstein beim Elektroauto-Absatz.mehr
Karma Automotive startet Ende des Jahres mit dem ersten Modell und zeigt in Shanghai aktuell, was danach kommen könnte.mehr