NIU präsentiert zweiten Elektroroller M1

21.08.2017 - 16:45 Uhr von Lukas Lauterbach
21.08.2017

Mit dem M1 präsentiert die chinesische Firma NIU ihren zweiten Elektroroller für den europäischen Markt. Den M1 gibt es in zwei Versionen, jeweils mit Bosch-Motor und in fünf bunten Farben.

Der Elektroroller NIU M1 fährt bis zu 45 km/h schnell und soll im Stadtverkehr maximal 100 km weit kommen. Der Akku ist in 3 Stunden per Schnellladung wieder gefüllt.
Bild 1 von 10

Der Elektroroller NIU M1 fährt bis zu 45 km/h schnell und soll im Stadtverkehr maximal 100 km weit kommen. Der Akku ist in 3 Stunden per Schnellladung wieder gefüllt.

© NIU TECHNOLOGIES GROUP

Der M1 ist der zweite und nach der N-Serie kleinere Elektroroller der chinesischen Firma NIU. Verfügbar ist der M1 als Sport- und Pro-Ausführung und fährt 40 bzw. 45 km/h schnell. Der Lithium-Ionen-Akku mit einem Gewicht von 8,3 kg soll laut Hersteller in der größeren Ausführung für eine maximale Reichweite von bis zu 100 km im Stadtverkehr sorgen. Die Zellen des kleineren Akkus-Packs stammen entweder von Panasonic, LG oder Samsung, die des größeren Packs ausschließlich von Panasonic.

Wie bei vielen Elektrorollern üblich, lässt sich das Akku-Pack des NIU M1 entnehmen und so z.B. im Büro oder in der Wohnung wieder aufladen. Alternativ kann es auch im eingebauten Zustand direkt im Roller wieder aufgeladen werden. Die 26Ah oder 32Ah großen Akkus lassen sich per Standardladung in 6 Stunden wieder füllen, per Schnellladung soll der Ladevorgang laut Hersteller nach 3 Stunden abgeschlossen sein.

Die Motoren des M1S (Sport) und M1Pro stammen von Bosch und leisten 800 bzw. 1200 Watt. Kurzzeitig stellen sie bis zu 1500 bzw. 2000 Watt Leistung zur Verfügung, was sich in 95 Nm bzw. 110Nm Drehmoment bemerkbar machen soll. Insgesamt wiegt der Elektroroller rund 60 kg und ist für ein zusätzliches Gewicht von bis zu 100 kg ausgelegt. In Deutschland wird der NIU M1 bereits von einigen Händlern für etwa 2500 Euro angeboten.

Kommentare
Auch Interessant
Elektroauto-News
BMW zeigt sich zufrieden mit Elektroauto-Absatz.mehr
Focus Online und Bähr & Fess Forecasts haben die Restwertriesen 2021 gekürt.mehr