GM und Amazon zeigen Interesse an Rivian

14.02.2019 - 12:45 Uhr von S. Brandenburg
14.02.2019

Elektro-Pickups und -SUV könnten in den USA eine große Zukunft haben.

Der E-SUV Rivian R1S.
Bild 1 von 1

Der E-SUV Rivian R1S.

 © Rivian

Das Elektroauto-Startup Rivian aus Kalifornien führt offenbar Investorengespräche mit Großkonzernen. Das junge Unternehmen, welches sich auf die Entwicklung elektrisch angetriebener Geländewagen und Pickups spezialisiert hat, ist demnach aktuell in Verhandlungen mit dem Online-Riesen Amazon sowie dem Autohersteller GM, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

General Motors und Amazon wollen dem Bericht zufolge Minderheitenanteile an dem Startup erwerben. Die Investments könnten nach Aussage einer ungenannten Quelle den Wert von Rivian auf eine bis zwei Milliarden US-Dollar steigern. Sowohl Amazon als GM haben die Berichte bislang nicht bestätigt. Aktuell verfolgt GM Elektrifizierungpläne vor allem für seine Marke Cadillac. Und auch Amazon befasst sich mit zukünftigen Mobilitätsthemen, erst kürzlich hat der Konzern über 500 Millionen US-Dollar in das Startup Aurora investiert, welches im Bereich autonome Fahrtechnologien forscht.

Rivian will E-Pickup Ende 2020 auf den Markt bringen

Seine ersten beiden Modelle, den E-Pickup Rivian R1T und den E-SUV Rivian R1S, stellte Rivian erst vor einigen Monaten vor. Das Unternehmen hat sich vorgenommen, als erster Hersteller in den USA einen elektrischen Pickup auf den Markt zu bringen. Der Markt dürfte groß sein. Auch Ford will seinen Bestseller F150 elektrifizieren, hat dafür jedoch noch kein Datum genannt. Der Marktstart des Rivian R1T ist für Herbst 2020 geplant.

Auch Interessant
Elektroauto-News
In der Daimler-Chefetage könnte in den kommenden Monaten die Zukunft der Marke smart entschieden werden.mehr
Eine Studie hat das Diesel-Einsparpotenzial von Elektrobussen untersucht.mehr